Mandate

Die Lastschriftmandate

Für die beiden SEPA-Lastschriftverfahren existieren unterschiedliche Lastschriftmandate. Diese sind das „SEPA-Lastschriftmandat“ für das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren und das „SEPA-Firmenlastschrift-Mandat“ für das SEPA-Firmen-Lastschriftverfahren.

Als Zahlungspflichtiger erhalten Sie von Ihrem Zahlungsempfänger ein entsprechendes Lastschriftmandatsformular, welches Sie unterschreiben und an den Zahlungsempfänger zurücksenden müssen. Vielfach sind die Lastschriftmandate Bestandteil von Verträgen, wie heute, z. B. für die Bezahlung von Telefonrechnungen.

Inhalt der Mandate

In den Lastschriftmandaten müssen die folgenden Erklärungen von Ihnen als Kunden (Zahlungspflichtiger) enthalten sein:

  • Die Ermächtigung des Zahlungsempfängers, Zahlungen vom Konto des Kunden (Zahlungspflichtiger) mittels SEPA-Basis-Lastschrift bzw. SEPA-Firmen-Lastschrift einzuziehen, und
  •  vom Zahlungsempfänger auf sein Konto gezogenen SEPA-Basis-Lastschriften bzw. SEPA-Firmen- Lastschriften einzulösen.

 

Die jeweiligen Lastschriftmandate müssen zudem folgende Angaben enthalten:

  •  Bezeichnung des Zahlungsempfängers,
  •  eine Gläubiger-Identifikationsnummer (CI),
  •  Kennzeichnung einer einmaligen Zahlung oder wiederkehrenden Zahlung,
  •  Name des Kunden (Zahlungspflichtigen),
  •  Bezeichnung der Bank des Kunden (Zahlungspflichtigen) und
  •  seine Kundenkennung (IBAN und BIC).